Biegebedingungen

Biegestörung

Bei Blechteilen führt die meviy-Plattform eine Störungsanalyse für den Biegeprozess durch. Die Umformung wird als unmöglich angesehen, wenn die Ergebnisse der Analyse darauf hindeuten, dass es zu Störungen mit der Matrize kommen wird. 

Beispiel 1) Modellbild vor und nach dem Biegen unter normalen Bedingungen

曲げ加工の干渉

Beispiel 2) Modellbild, bei dem eine Matrizenstörung auftritt

Biegestörung
  • Wenn eine Warnmeldung angezeigt wird, überprüfen Sie das Teil mithilfe von “Das Störungsbild prüfen” auf Störungen und erwägen Sie eine Änderung der Form. 
  • Laden Sie das 3D-Modell erneut hoch, nachdem Sie Korrekturmaßnahmen ergriffen haben, und prüfen Sie die überarbeiteten Angebotsergebnisse. 
  • Die Konstruktionsrichtlinien für C-Biegungen und abgesetzte Biegungen (Z-Biegungen) sind nachfolgend als ausführlichere Beispiele aufgeführt.
  • Siehe unten

Designrichtlinien für C-Biegungen und abgesetzte Biegungen (Z-Biegungen)

Um eine Matrizenstörung zu vermeiden, sollten Modelle mit Bezug auf die unten gezeigten Standardformen entworfen werden.

ModellierungsregelnBeispiel
  • Wenn Außenmaß A kleiner oder gleich Außenmaß C ist, stellen Sie Innenmaß B so ein, dass es größer ist als A.
  • Außenmaß A und C müssen mindestens die minimale Biegehöhe haben (siehe Bearbeitungsgrenzen: Minimale Biegehöhe, oben erwähnt)
C-Biegung
  • Die Höhe der abgesetzten muss der Abmessung A plus der doppelten Plattendicke (t) entsprechen.
  • Abmessung A muss gleich der oder größer als die minimale Biegehöhe sein (siehe Bearbeitungsgrenzen: Minimale Biegehöhe, oben erwähnt).
C-Biegung

Die meviy-Plattform bestimmt jedoch, ob es möglich ist, das Modell anhand positiver Ergebnisse der Störungsanalyse herzustellen. (Beispiele unten) 

Beispiel 3) C-förmige Biegestörungen: Passen Sie die Größe der Kanalnetzes an, um Störungen zu beseitigen (die Abbildung rechts zeigt das Analysebild).  

Beispiel 4) Störung bei abgesetzten Biegungen: Passen Sie die Biegehöhe an, um Störungen zu beseitigen (die Abbildung rechts zeigt das Analysebild). 

Vorhandensein von Kanten parallel zur Biegungslinie

  • Bei der Störungsanalyse des Biegeprozesses werden alle im Biegeprozess verwendeten Hinteranschläge zusammen mit den Kanten von Teilen berücksichtigt.
  • Der Winkel des Teils während des Biegevorgangs ist möglicherweise nicht stabil, wenn keine Kanten parallel zur Biegerlinie liegen, wodurch das Risiko entsteht, dass die Biegung nicht in der richtigen Position erfolgt.
  • Wenn die folgende Meldung angezeigt wird, sollten Sie die Form so ändern, dass das Modell parallele Kanten zur Biegungslinie enthält.  

Beispiel 1) Keine Kanten parallel zur Biegungslinie

Beispiel 2) Kante parallel zur Biegungslinie [automatische Angebotserstellung verfügbar]

Mindestabstand zwischen Ausschnitt und Biegung

  • Der Biegevorgang wird durchgeführt, indem das zu biegende Werkstück auf eine Matrize gelegt und von oben gestanzt wird.
  • Wenn die Form des Werkstücks jedoch nicht an beiden Enden der Matrize ausgerichtet ist, kann es nicht gebogen werden.
  • Für den Mindestabstand zwischen Ausschnitt und Bogen empfehlen wir folgendes.
  • Bitte beachten Sie, dass sich bei Unterschreitung des Mindestwertes die Biegelinie verschieben kann, da ein Teil des Werkstücks nicht mehr vom Biegestempel abgedeckt wird.
  • Die Abmessungen sind ungenau, werden aber so verarbeitet, wie sie sind. Bei einem Teil, das den Grenzwert unterschreitet, kann es eventuell nicht bearbeitet werden.
  • In diesem Fall werden wir Sie kontaktieren.
Modellierungsregeln Bereich
  • Für die Plattendicke t sollte der Grenzwert von h wie folgt sein
  • 0,8 ≤ t ≤ 2,0, Grenzwert = 5 t
  • 2,3 ≤ t ≤ 9,0, der Grenzwert = 4 t
  • Für die Plattendicke t sollten die Mindest- und Grenzwerte von b wie folgt sein
  • 0,8 ≤ t ≤ 2,0, garantierter Wert = 2 t, Grenzwert = t
  • 2,3 ≦ t ≦ 9,0, garantierter Wert = keine, Grenzwert = 2t

Bestätigung der Überschneidung der Mutter beim Biegen

  • Bei der Überprüfung der Überschneidung während des Biegens wird die Analyse mit der 3D-Form der Mutter durchgeführt, die für den Teil reproduziert wird, an dem die Mutter befestigt werden kann.
  • Wenn als Ergebnis der Analyse eine Überschneidung mit der Matrize festgestellt wird, wird der Bereich so beurteilt, dass die Mutter nicht angebracht werden kann.